Frastanz 3 - 3. Klasse

Wir sahen uns bei der Anreise nach Bregenz zwar als Außenseiter, hatten aber doch die Hoffnung auf einen Punktegewinn. Nach den beiden Doppelpartien, waren wir dann auch noch guter Dinge. Stefanie und Rudi konnten Alfred Ketter und Christof Geiger mit 3 : 0 besiegen, während Michael und ich gegen Gerhard Wollendorfer / Klaus Burkhard mehr als knapp mit 1 : 3 verloren, wobei wir alle drei Sätze erst im Nachspiel abgeben mussten, obwohl wir 2x mit 10 : 9 und einmal mit 11 : 10 geführt hatten, aber leider alle 3 Satzbälle nicht nutzen konnten.

Eigentlich müsste mein Bericht hier enden, denn bei den Einzelpartien ging es ganz rasant zu Ende. Leider zu unseren Ungunsten, denn wir konnten keine einzige Partie für uns entscheiden. Rudi war als einziger zweimal knapp an einem Sieg dran, musste sich aber in beiden Partien im 5. Satz (gegen Geiger und Wollendorfer) geschlagen geben. Während mir gegen Ketter wenigstens ein Satzgewinn und ein verlorenes Nachspiel gegönnt war, mussten Stefanie und Michael die Heimreise ohne Satzgewinn antreten.

Allgemein kann gesagt werden, dass Rudi trotz seinen beiden verletzten Händen (Respekt und Danke für den Einsatz!!!) noch unsere Fahne hoch gehalten hat, während Stefanie und ich unserer Form hinter her laufen. Michael hat - wie schon einige Male erwähnt - extrem zugelegt und spielt phasenweise wirklich gut, aber der Aufstieg in die 3. Klasse ist aus meiner Sicht bis jetzt ein zu großer Sprung.

Nachdem auch Altach wieder verloren hat, sind wir trotz dieser hohen Niederlage noch auf dem vorletzten Platz, aber bereits jetzt extrem abstiegsgefährdet. Positiv ist, dass wir die - zumindest vermeintlich - schwächeren Gegner (Altach und Lustenau) noch vor uns haben. Dort müssen wir unbedingt punkten, ansonsten kommen wir vom Abstiegsplatz nicht weg.

Nächste Runde gegen Rankweil dürfen wir uns durchaus auch Chancen ausrechnen, aber dazu müssen wir alle unsere Leistungen abrufen. Wäre schön, wenn wir das wieder einmal schaffen würden.

Punkt: Doppel Stefanie / Rudi (1)

Bericht: Heribert

 

Schlimmer kann es nicht mehr werden. Nachdem wir ja schon seit Beginn der Meisterschaft Kurt Morscher und Dominik Bader vorgeben müssen, ist dieses Mal auch Stefanie leider aufgrund einer schulischen Veranstaltung ausgefallen. Als uns dann unsere Kollegen von Frastanz 2 wenige Minuten vor Spielbeginn auch noch gefragt haben, ob wir Rudi Hatzl (oder mich) an sie abgeben würden, war das Chaos perfekt.

Um unsere 2. Mannschaft gegen das Tabellenschlusslicht zu unterstützen und (zu diesem Zeitpunkt hoffentlich und später tatsächlich) einen wichtigen Sieg einzufahren, spielte Rudi bei ihnen und unsere Mannschaft war auf 2 Mann geschrumpft. Michael Schmid und ich standen somit vor einer unlösbaren und nicht minder frustrierenden Aufgabe, gegen den Tabellenführer aus Feldkirch alleine antreten zu "müssen".

Die Spiele selbst sind rasch erklärt. Im Doppel hielten Michael und ich in jedem Satz bis zum Schluss mit, mussten uns aber doch 0 : 3 geschlagen geben. Unsere Leistung war aber absolut OK, ja sogar besser als erwartet.

In den Einzelpartien war für Michael leider weder gegen Bertschler, noch gegen Ender ein Satzgewinn drinnen. Bei mir lief es sogar über weite Strecken sehr gut - auch wenn die Belohnung dafür letztlich ausblieb - und ich konnte Theresia Heintz in jedem Satz fordern. Leider konnte ich selbst eine 7 : 2 Führung nicht in einen Satzgewinn umwandeln. Gegen Löffler konnte ich sogar mit 1 : 0 in Sätzen in Führung gehen, verlor dann aber Satz 2 und 3 jeweils im Nachspiel. Dass ich dann im 4. Satz eine 9 : 5 Führung nicht nutzen konnte, ärgerte mich zwar, aber trotzdem war das 0 : 10 traurige Tatsache geworden.

Damit sind wir zwar nach 3 Runden auf einem Abstiegsplatz angekommen, aber die etwas leichteren Gegener kommen erst. In diesem Sinne hoffen wir, dass es wieder aufwärts geht. Nächste Runde auswärts in Bregenz haben wir wieder eine Möglichkeit.

Bericht: Heribert

Als Aufsteiger in die 3. Klasse bekamen wir es in der 1. Runde mit dem 4.-Platzierten des Vorjahres (Gaissau 2) zu tun. Da wir bereits im Vorfeld aus gesundheitlichen Gründen unsere Nr. 1 Kurt Morscher vorläufig aus dem Kader streichen mussten und dann auch noch Dominik Bader aufgrund einer Verletzung ausgefallen ist, waren wir gespannt, ob wir mit Stefanie Pitschmann, Michael Schmid, Rudi Hatzl (auch er ist aufgrund einer Operation an der Hand noch sehr gehandicapt) und Heribert Lesky bestehen können.

Während Michael und ich überraschend mit 3:1 gegen Beate Wagner/Sven Roland (er hat immerhin 1.391 RC-Punkte) gewinnen konnten, mussten sich Stefanie und Rudi nach einer 2:1-Satz-Führung noch knapp gegen Manfred Haslwanter/Simon Lapp geschlagen geben.

In der ersten Einzelpartie musste Rudi gleich gegen den übermächtigen Sven Roland antreten. Er konnte zwar in jedem Satz recht gut mithalten, aber letztendlich gab es doch ein 0:3. Zeitgleich spielte ich gegen Simon Lapp. Von Anfang an war ich immer ein paar Punkte in Führung, konnte diese aber nie über die "Ziellinie" bringen. Spätestens im Nachspiel war Endstation (0:3).

Nachdem sich dann auch noch Stefanie gegen Beate Wagner mit 9:11 im 5. Satz geschlagen geben musste (Stefanie hatte schon 2:0 in Sätzen und auch 8:4 im 5. Satz geführt), lagen wir bereits mit 1:4 hinten und sahen so bereits am Anfang unsere Fälle davon schwimmen.

Michael Schmid spielte dann aber groß auf. Er rang Manfred Haslwanter in 5 Sätzen nieder und leitete den Umschwung ein, denn anschließend konnte Stefanie gegen Lapp mit 3:2, sowie Rudi 3:0 gegen Haslwanter und ich mit 3:1 gegen Wagner gewinnen und die zwischenzeitliche 5:4 Führung für uns herstellen.

Sven Roland stellte dann mit einem mühelosen 3:0 gegen Michael wieder den Ausgleich für die Gäste her. So ging es weiter hin und her. Rudi siegte 3:1 gegen Lapp und ich ging gegen Roland sang und klanglos 0:3 unter. Somit mussten die letzten beiden Partien die endgültige Entscheidung bringen, wobei Stefanie gegen Haslwanter den 1. Satz verlor, ihn aber dennoch mit 3:1 "niederkämpfen" konnte. Ein Punkt war uns damit schon sicher. Im letzten Spiel zeigte Michael gegen Wagner erneut, dass er sich in den letzten Wochen und Monaten immens gesteigert hat, musste sich aber doch etwas unglücklich mit 1:3 geschlagen geben. Aber egal, das Unentschieden war ohnehin das gerechteste Ergebnis für diesen Abend.

Punkte: Stefanie und Rudi (je 2), Michael und Heribert (je 1), sowie das Doppel Michael/Heribert

Bericht: Heribert

 

In den letzten 3 Jahren sind unsere Gegner (Bludenz 3) jeweils gemeinsam mit uns von der 6. Klasse bis in die 3. Klasse aufgestiegen. Für beide Mannschaften war das sicherlich ein beeindruckender Durchmarsch. Da wir in den letzten beiden Jahren gegen Bludenz in 4 Spielen allerdings nur einen einzigen mageren Punkt erkämpfen konnten, sind wir mit gemischten Gefühlen zum Auswärtsspiel angetreten.

Schon bei der Aufstellung wurde klar, dass es dieses Mal nicht leichter werden würde, da mit Harald Schuster (1.271 RC-Punkte) auf Nr. 1 gesetzt und mit der Nr. 2 Josef Bickel (1.126 RC-Punkte) harte Brocken auf uns warten. Dass auch Helmut Jenny (Nr. 3 gesetzt) nicht zu biegen war, ließ er uns mit seinen beiden Siegen bald spüren. Janusz Nowak komplettierte Bludenz als Nr. 4.

Doch der Reihe nach. Im Doppel konnten Rudi und Stefanie dieses Mal den Spieß umdrehen und gewannen gegen Schuster/Janusz glatt mit 3:0, während Michael und ich uns knapp gegen Bickel/Jenny geschlagen geben mussten.

Während ich gegen Schuster zwar in allen Sätzen bis zum Schluss mithalten, aber leider trotzdem keinen Satz gewinnen konnte, bezwang Rudi den Routinier Josef Bickel mit 3:0. Michael traf dann auf den unerwartet starken Jenny. Mit 8, 7 und 8 : 11 war es zwar knapp aber dennoch ein Punkt für den Gegner. Anschließend lag Stefanie gegen Janusz schon mit 0:2 Sätzen im Rückstand, kämpfte diesen dann aber im 5. Satz - letztendlich verdient - nieder und hat derzeit als einzige von uns bei eine positive Bilanz (3:2). Stark!!!

Mit dem Zwischenstand von 3:3 konnten wir zufrieden sein. Leider ging es von da an ziemlich bergab. Zuerst musste sich auch Rudi gegen Jenny glatt mit 0:3 geschlagen geben. Danach unterlag Stefanie nach wirklich schönem Spiel mit 0:3 gegen Schuster. Im 9. Spiel gelang Michael gegen Bickel dann fast eine Sensation und er musste sich 2x erst im Nachspiel geschlagen geben. Schade, es waren auch mehrere Satzbälle für Michael dabei.

Im Anschluss war ich dann endlich einmal mit meinem Spiel zufrieden und konnte Janusz 3x glatt mit 11:4 besiegen und auf 4:6 verkürzen. Das sollte allerdings der letzte Punkt für uns gewesen sein, denn auch Rudi musste sich dem übermächtigen Schuster mit 0:3 geschlagen geben. Den Endstand von 8:4 für Bludenz stellte dann Bickel in einem durch mehrere Diskussionen geprägten Spiel gegen mich her. Nachdem ich den 3. Satz gewonnen und im 4. einige Zeit geführt hatte, flammte die Hoffnung zwar noch auf, aber leider waren alle Bemühungen vergeblich. Somit sind wir gegen Bludenz seit 2 Jahren punktelos.

In der nächsten Runde treffen wir auf den Tabellenführer aus Feldkirch und es plagen uns schon jetzt Aufstellungsprobleme (verletzungs- und schulisch-bedingt). Damit wird unser Ziel "Klassenerhalt" wie erwartet von Anfang an schwierig, aber dennoch bin ich mir sicher, dass es uns gelingen wird und vielleicht schaffen wir sogar einen Mittelfeldplatz. Wer weiß?

Punkte: Stefanie, Rudi, Heribert (je 1), sowie das Doppel Stefanie/Rudi

Bericht: Heribert