Im Herbst mussten Michael und ich gegen Feldkirch noch zu zweit antreten und dieses Mal waren wir wenigstens mit Rudi, Dominik, Michael und Heribert komplett. Der Unterschied im Ergebnis ist allerdings nur marginal und wir gingen gegen den ungeschlagenen Tabellenführer wie in der vorherigen Runde mit 1 : 9 unter.

Rudi und Dominik konnten im Doppel zwar den 1. Satz gewinnen, mussten aber doch im Anschluss alle 3 Sätze gegen Theresia Heintz und Philipp Ender abgeben, während Michael und ich (gegen Clemens Löffler / Dietmar Bertschler) in den ersten beiden Sätzen zwar mithalten, aber keinen Satz gewinnen konnten.

Die Einzelpartien verliefen wie folgt: Dominik fehlt nach seiner sehr langen Verletzungspause noch die nötige Sicherheit und so konnte er gegen die souverän in der Einzelrangliste Führende Theresia Heintz nur einen Satz spannend machen (0:3). Rudi war in seinem ersten Spiel gegen Löffler dafür schon viel näher an einem Sieg dran, musste sich aber nach hartem Kampf in allen Sätzen doch auch mit 0:3 geschlagen geben.

Michael erwischte einen sehr guten Tag und musste sich gegen Bertschler - immerhin mit nur 3 Niederlagen an der 2. Stelle der Rangliste - mehr als knapp mit 8, 9 und 5 geschlagen geben. Zur gleichen Zeit konnte ich Ender glatt mit 3:0 besiegen und so die Höchststrafe verhindern, denn alle weiteren Partien gingen ebenfalls klar an unsere Gegner.

Nachdem Altach gegen Bludenz im 3. Frühjahrsspiel bereits den 2. Sieg einfahren konnte, hat sich unser Rückstand auf den vorletzten Platz bereits auf 3 Punkte vergrößert und auf einen Nicht-Abstiegsplatz fehlen uns ohnehin schon 5 Zähler. Wie bereits letztens erwähnt, ist der Zug für den Klassenerhalt praktisch schon abgefahren und wir können nur versuchen, wenigstens die eine oder andere Einzel- oder Doppelpartie zu gewinnen. Mehr ist - objektiv betrachtet - einfach nicht drinnen.

Punkte: Heribert (1)

Bericht: Heribert