Nach der herben Enttäuschung in der 1. Runde gegen Gaissau hatten wir dieses Mal Bludenz mit Hubert Schiffer, Christoph Berchthold, Josef Bickel und Sandro Sonderegger und damit in gewohnt starker Aufstellung zu Gast.

Im Doppel konnten Michael Schmid und ich (Heribert) gegen Schiffer/Sonderegger nur im 1. Satz mithalten, danach gingen wir chancenlos unter (0:3), während Rudi Hatzl und Dominik Bader (nach langer Verletzungspause erstmals wieder im Einsatz) ihre Gegner (Berchtold/Bickel) mit 3:2 niederringen konnten.

Was danach kam, passt eigentlich auf keine Kuhhaut, denn wir unterlagen in den Einzelspielen nicht weniger als 4 Mal erst im 5. Satz (!!!), wobei ich dabei sogar eine 9:2 Führung im Entscheidungssatz nicht verwerten konnte. Allein dieser Umstand zeigt schon, dass das Ergebnis von 1:9 eindeutig zu hoch ausgefallen ist.

Aber der Reihe nach. Rudi hatte in seinem ersten Spiel gegen Berchthold mit 2:3 das Nachsehen und verlor seine 3 Sätze mehr als knapp mit -11, -9 und -8. Dominik stand in seinem Spiel gegen den übermächtigen Schiffer (1285 RC-Punkte) auf verlorenem Posten, obwohl zumindest der 1. Satz zu gewinnen gewesen wäre. Während ich gegen Sonderegger die oben beschriebene negative Sensation (9:2 Führung im 5. Satz blieb ungenützt) abgeliefert habe, hatte Michael mit 0:3 gegen Bickel leider keine Chance.

Somit waren wir schon nach der ersten Einzelrunde mit 1:5 hinten. In meinem 2. Spiel konnte ich zwar - für mich sensationell - Hubert Schiffer einen Satz abnehmen, aber letztlich war er um eine Nummer zu groß für mich. Danach folgten die 3. + 4. Fünfsatz-Niederlage durch Rudi gegen Josef Bickel und Dominik gegen Sonderegger. Im damit unbedeutet gewordenen 10. Spiel stellte Berchtold gegen Michael den traurigen Endstand von 1:9 her.

Da sich Bregenz und Lustenau - sind neben Altach unsere Gegner im Kampf um den Klassenerhalt - unentschieden getrennt haben, ist der Punkterückstand auf einen Nichtabstiegsplatz bereits auf 5 Zähler angewachsen. Nachdem sich Altach auch für das Frühjahr mit zwei 1.-Klassespielern (Frank Oppriessnig 1388 RC-Punkte und Felix Amann 1230 RC-Punkte) verstärkt haben und lt. eigener Aussage auf keinen Fall absteigen wollen, muss man leider unsere Situation realistisch betrachten und zugeben, dass wir praktisch keine Chance mehr auf den Klassenerhalt haben.

Somit können wir getrost ohne Druck spielen und auf das eine oder andere Achtungsergebnis hoffen. Ob das gerade in der nächsten Runde gegen den bisher ungeschlagenen Tabellenführer aus Feldkirch gelingen kann, ist nicht nur zweifelhaft, sondern eigentlich ausgeschlossen. Schade!

Punkt: Doppel Rudi Hatzl/Dominik Bader (1)

Bericht: Heribert