Nachdem wir 7 Niederlagen in Folge hinnehmen mussten, übernahmen wir in der Vorwoche die rote Laterne. Eigentlich wäre gegen die starken Götzner ein Punktegewinn außer Reichweite gewesen, aber glücklicherweise hatte sich Heli Ruppert bereit erklärt, uns in der schwierigen Situation zu helfen (Michael Schmid musste krankheitsbedingt aussetzen). Großen Dank an Heli alleine schon dafür und erst recht für die 3 Siege!!!

Aber der Reihe nach. Im Doppel konnten Stefanie und Rudi gegen Christian Oster / Elmar Wille im 5. Satz gewinnen und dabei half beim Stand von 10 : 9 das Netzband kräftig mit. Heli und ich als ehemalige Doppelsieger beim Weihnachtsturnier machten uns ebenfalls Hoffnungen auf den Sieg, konnten aber an unsere damalige Leistung nicht anschließen, vor allem deshalb nicht, weil unsere Fehler zu 95 % auf meine Kappe gehen, leider (1 : 3 trotz guter Chancen).

Bereits im ersten Einzel zeigte Heli seinem Gegner Klaus Führer, wer der Herr im Haus ist und gewann glatt mit 3 : 0. Beachtlich, wenn man bedenkt, dass er seit Weihnachten kein einziges Mal einen Schläger in der Hand hatte! Im Parallelspiel musste sich Rudi nach hartem Kampf Christian Oster mit 1 : 3 geschlagen geben. Während Stefanie Elmar Wille knapp den Sieg überlassen musste, konnte ich gegen Hans Rein den 3 : 3 Ausgleich für uns herstellen.

Im 7. Spiel des Tages konnte Stefanie Chrsitian Oster (immerhin 5. der Einzelrangliste) in jedem Satz fordern bzw. sogar einen Satz gewinnen. Die 1 : 3 Niederlage geht mehr als in Ordnung. Super gespielt! Zeitgleich hatte Heli mit Rein und seinem unorthodoxen Spiel mehr Mühe als erwartet, setzte sich schlussendlich aber doch mit 3 : 1 durch. Das 2. Spiel von Rudi gegen Wille war an Spannung nicht zu überbieten. Es war ein Kampf auf Biegen und Brechen und 4 der 5 Sätze (!!!) wurden erst im Nachspiel entschieden, wobei Rudi jeweils mehrere Satz und Matchbälle abwehren konnte. Sensationell! Führer stellte dann für die Gäste gegen mich mit einem ganz klaren Sieg den erneuten Ausgleich her.

Erwartungsgemäß musste also die letzte Einzelrunde die Entscheidung bringen und da zeigte sich einmal mehr die Klasse von Heli. Er gewann gegen Oster die ersten beiden Sätze und die Sache schien gelaufen, aber plötzlich konnte sein Gegner den Spieß umdrehen und gewann Satz 3 und 4. Das war aber noch nicht alles, denn auch im 5. Satz lag Oster beim Seitenwechsel bereits mit 5 : 1 (!!!) voran. Heli ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen und holte einen Punkt nach dem anderen auf und konnte im Nachspiel sogar noch mit 13 : 11 gewinnen. Gratulation!

Dem Gesetz der Serie nach, wenn man den Ablauf des Abends betrachtet, hätte jetzt Götzis punkten müssen aber genau zur richtigen Zeit spielt Rudi in altbewährter Form auf und konnte mit seinem Sieg gegen Führer (3 : 1) bereits einen fixen Punkt zum 7 : 5 für uns ergattern.

Den mehr als positiven Schlusspunkt an diesem Abend setzte dann Stefanie gegen Rein. Mit wirklich souveränem Spiel hielt sie ihren Gegner von Anfang an in Schach und fixierte mit einem glatten 3 : 0 unseren ersten Sieg in dieser Herbstmeisterschaft!!!

Es war schön zu sehen, dass wir mannschaftlich - wieder von Kurt Morscher als Coach unterstützt - nicht nur gekämpft, sondern auch eine ansprechende Leistung gezeigt haben. Vater des Sieges war natürlich Heli mit seinen 3 Siegen. Danke nochmals!

Damit konnten wir Altach wieder überholen, sind aber nach wie vor auf einem Abstiegsplatz, wobei der 6. in der Tabelle nur 4 Punkte vor uns liegt. Für das Frühjahr haben wir uns schon jetzt viel vorgenommen und sind zuversichtlich, dass wir den Klassenerhalt schaffen können.

Punkte: Heli (3), Rudi (2), Stefanie und Heribert, sowie das Doppel Stefanie/Rudi (je 1)