Frastanz 3 - 4. Klasse

Wie schon in meinem letzten Bericht erwähnt benötigten wir vor dem Spiel gegen Gisingen lediglich 1 Punkt um den Aufstieg in die 3. Klasse zu fixieren. In dieser Runde pausierte Michael Schmid und wir konnten mit folgender Aufstellung unsere "Mission Aufstieg" beginnen: Stefanie, Kurt, Rudi und ich (Heribert).

Während Stefanie/Rudi im 1. Doppel gegen Andelko Filipovic/Kurt Knapp über die volle Distanz gehen mussten, ehe sie den Sieg einfahren konnten, legten Kurt und ich mit einem 3 : 1 gegen Hermann Gobber und Alex Filipovic vor. Somit war mit den beiden Doppelsiegen schon die ideale Ausgangsbasis für einen Punktegewinn gegeben.

In den Einzeln setzte sich Kurt gegen Andelko Filipovic nach überraschend starker Gegenwehr seines Gegners mit viel Mühe 3 : 1 durch. Noch spannender machte es Rudi in seiner Partie gegen Gobber und konnte diesen erst im 5. Satz "niederringen". Ebenso spannend verliefen die Spiele von Stefanie und mir. Während Stefanie gegen Filipovic (jun.) im 5. Satz ihrem Gegner zum Sieg gratulieren musste, konnte ich gegen Knapp - ebenfalls im 5. Satz - gewinnen. Bereits im 3. Satz hatte ich dabei 5 (!!!) Matchbälle vergeben, ehe der Gegner seinen 1. Satzball verwerten konnte.

Somit führten wir bereits sehr beruhigend mit 5 : 1. Leider verlor Stefanie auch ihr 2. Spiel (gegen Gobber) und zwar wieder unglücklich mit 2 : 3. Kurt hatte im nächsten Spiel gegen Knapp ebenfalls wieder recht hart zu kämpfen, setzte sich aber letztendlich verdient mit 3 : 1 durch. Im Anschluss machte Rudi mit Filipovic (jun.) kurzen Prozess und überließ seinem Gegner in jedem Satz nur wenige Punkte. Somit wäre es an mir gelegen, den Schlusspunkt zu setzten. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Im Herbstdurchgang - wie auch in einigen Trainingsmatches in Gisingen - konnte ich Andelko Filipovic bisher immer besiegen, aber dieses Mal hatte er mit 3 x 11 : 9 die Nase vorne. Schade, aber Gratulation an den Kämpfer Andelko.

Beim Stand von 7 : 3 trafen die beiden Top-Gesetzten Kurt und Gobber aufeinander und es sollte das letzte Spiel des Abends werden. Kurt setzte sich dabei klar mit 3 : 0 durch, auch wenn der letzte Satz erst im Nachspiel entschieden wurde. Damit hatten wir nicht nur den erhofften Punkt, sondern auch den Sieg und vor allem auch den Aufstieg in die 3. Klasse fix in der Tasche und das bereits 2 Runden vor Schluss der Meisterschaft (8 Punkte Vorsprung auf den Drittplatzierten Gisingen).

Mit seinen neuerlichen 3 Siegen hat sich Kurt auch in der Einzelrangliste wieder auf den 2. Platz vorgearbeitet. Mit 30 Siegen hat Kurt auch die meisten Siege der ganzen Klasse auf seinem Konto. Rudi liegt aktuell an der 11. Stelle, ich bin 13. und Stefanie rangiert an der 18. Stelle, während Michael zwar nicht in der Rangliste aufscheint, aber mit einem Spielverhältnis von 7 : 7 eine super Leistung erbracht hat.

Punkte: Kurt (3), Rudi (2), Heribert (1) und beide Doppel

Bericht: Heribert

Auswärts gegen den Tabellenletzten schien eine leichte Aufgabe auf uns zu warten. Relativ rasch führten wir dann auch schon 7 : 3 und es gab wohl kaum jemanden in der Halle, der daran zweifelte, dass Kurt im 11. Spiel nicht den Schlusspunkt setzen würde. Dass es dann doch noch mehr als spannend wurde, überraschte uns alle.

Hier die Details der Reihe nach. Während Kurt Morscher und Rudi Hatzl einen Satz im 1er-Doppel (gegen Patrik Wehinger / Willi Woller) abgeben mussten, konnten Michael Schmid und ich mit 3 : 0 gegen das Familienduo Nadine und Markus Schnetzer den Tisch verlassen.

Im 3. Spiel lieferte Wehinger schon die erste Überraschung und bezwang Rudi glatt mit 3 : 0. Im Gegenzug rang Kurt mit viel Mühe Woller nieder. Zwar mit 3 : 0, aber jeder Satz hätte auch anders ausgehen können. Nachdem Michael gegen Markus Schnetzer den 1. Satz im Nachspiel abgeben musste, gab er sich danach keine Blöße mehr (3: 1). Zeitgleich bekam ich mit Nadine Schnetzer die leichteste Aufgabe und konnte 3 : 0 gewinnen.

Im Anschluss ließ Kurt seinem Gegner Markus Schnetzer absolut keine Chance und Wehinger erspielte mit einem relativ klaren 3 : 1 gegen mich seinen 2. Punkt (im Herbst hatte ich noch glatt mit 3 : 0 gewonnen). Michael lieferte in seinem 2. Spiel gegen Woller erneut eine sehr gute Partie ab und musste sich erst im 5. Satz geschlagen geben. Schade, dass er bereits im 2. Satz mehrere Satzbälle zur 2 : 0 Satzführung ungenutzt ließ und so seinen Gegner wieder ins Spiel brachte. Rudi stellt gegen Nadine Schnetzer mit einem ungefährdeten 3 : 0 die eingangs erwähnte 7 : 3 Führung her.

Wie ebenfalls schon oben erwähnt, ging dann wohl ziemlich jeder davon aus, dass Kurt unseren Sieg gegen Wehinger einfahren würde. Leider kam es anders und Wehinger spielte erneut groß auf und besiegte Kurt mit 3 : 1. Dass Rudi dann auch noch Woller zum Sieg gratulieren musste - 2 : 3 nach mehr als hartem Kampf - war die nächste Überraschung und es wurde richtig knapp. Vor allem auch, weil ich in der 13. Partie gegen Markus Schnetzer schon mit 0 : 1 in Sätzen zurück lag. Erst danach konnte ich mich auf den Anti-Belag des Gegners einstellen und doch noch den Sieg fixieren.

Nachdem am selben Abend unser direkter Verfolger Gisingen gegen Rankweil mit 2 : 8 beide Punkte klar abgeben musste, haben wir jetzt 3 Runden vor Schluss bereits 6 Punkte Vorsprung (und das bessere Spielverhältnis) auf den Dritt- und Viert-Platzierten, sodass uns der Aufstiegsplatz wohl nur mehr theoretisch zu nehmen ist. Ich bin mir sicher, dass wir nicht nur den einen noch fehlenden Punkt zum Fixaufstieg, sondern noch mehr Punkte in den 3 ausstehenden Spielen machen werden und vielleicht schon nach der nächsten Runde im Heimspiel gegen Gisingen (Donnerstag nach Ostern) feiern dürfen.

Punkte: Kurt und Heribert (je 2), Rudi und Michael (je 1) und beide Doppel

Bericht: Heribert

Diese Woche mussten wir nach Klaus, die mit Günther Schulz den aktuellen Ranglistenersten in ihren Reihen haben. Schon bei der Aufstellung unseres Gegners gab es die erste Überraschung, da die Nachwuchsspielerin Elisabeth Nägele statt des starken Oliver Laukas nominiert war. Letztendlich war das wohl auch der Grund für unseren knappen Sieg, aber hier die Details.

Natürlich ist jeder erreichte Punkt gleich wichtig, aber dieses Mal darf ich Stefanie Pitschmann ganz besonders hervorheben, da sie mit ihren 3 Einzelsiegen (gegen Elias Kohl, Fabio Ladstätter und Elisabeth Nägele) und dem Sieg im Doppel mit Rudi Hatzl alleine schon die Hälfte unserer gesamten Punkte erspielt hat. Gratuliere!!!

Kurt Morscher und Rudi Hatzl mussten sich nur dem groß aufspielenden Günther Schulz geschlagen geben, wobei Kurt schon mit 2 : 1 in Sätzen geführt hatte und im 5. Satz denkbar knapp mit 9 : 11 unterlag. Für Rudi war hingegen nichts zu holen, da Schulz neben seiner guten Leistung auch Bälle auf die Platte brachte, die "eigentlich gar nicht spielbar sind" (wie Rudi es im Laufe des Spiels ausdrückte).

Gegen E. Nägele und E. Kohl gab Kurt keinen weiteren Satz mehr ab und Rudi konnte ebenfalls gegen Nägele glatt mit 3 : 0 gewinnen. Gegen Ladstätter lief es für ihn ähnlich gut (3 : 1).

Irgendetwas war doch noch, oder? Ach ja, ich (Heribert) war auch dabei und konnte sogar 4 Punkte beisteuern (3 im Einzel und 1 Doppel), aber leider für die gegnerische Mannschaft. Inferior - auch meine gesamte Leistung im Frühjahr. 6 Niederlagen bei nur 1 Sieg (der wenigstens gegen den 1. bzw. 2.-Klasse-Spieler Fasser aus Kennelbach).

Somit liegen wir weiterhin punktegleich mit Bludenz auf dem 2. Tabellenrag (Aufstiegsplatz) und haben mittlerweile 3 Punkte Vorsprung auf den Drittplatzierten Gisingen. Kennelbach als 4. liegt schon 4 Punkte zurück und hat sogar noch 1 Spiel mehr als wir.

Punkte: Stefanie (3), Kurt und Rudi (je 2), sowie 1 x Stefanie/Rudi im Doppel

Bericht: Heribert

Aufgrund des vereinbarten Rotationsprinzips spielten wir im Frühjahr zum ersten Mal mit unseren beiden Jugendlichen (Stefanie und Michael), während Rudi pausierte. Kurt und ich konnten nach Längerem wieder einmal ein Doppel gewinnen (3 : 0) und Stefanie/Michael überraschten ebenfalls mit einem Sieg, obwohl sie bisher noch nie zusammen gespielt haben (3 : 1).

Somit war der perkekte Start gelungen und in dieser Tonart ging es dann auch gleich weiter, denn Kurt konnte den Top10-Spieler (bis zu diesem Zeitpunkt) Wilfried Höniger ganz klar mit 3 : 0 besiegen. Stefanie - dieses Mal an Position 1 gesetzt - bekam es mit Alois Perpmer zu tun und verließ als verdiente Siegerin (3 : 1) die Platte, obwohl es ihr Gegner lange Zeit nicht wahr haben wollte (immerhin hatte er bis dahin im Frühjahr erst eine einzige Partie abgegeben).

Michael musste sich gegen Wolfgang Wendl nach sehr gutem Spiel mit 1 : 3 (4. Satz erst im Nachspiel) geschlagen geben, während ich gegen Günther Höbenreich mit einem 3 : 0 Sieg bereits auf die 5 : 1 Führung erhöhen konnte.

In der 2. Einzelrunde konnte ich gegen Höniger 3 : 1 gewinnen, wobei ich im ersten Satz fast eine 7 : 2 und 10 : 6 Führung verspielt hätte, letztlich aber doch mit 13 : 11 die Oberhand behielt. Anschließend erhöhten Stefanie gegen Wendl (3 : 0) und Kurt gegen Höbenreich (3 : 0) bereits auf 8 : 1. Somit konnte Michael nach sehenswertem Spiel gegen den sichtlich genervten Perpmer (3 : 1) den Endstand herstellen.

Aktuell geht das "Paarlaufen" zwischen Bludenz und uns weiter. Beide Mannschaften halten bei 20 Punkten und belegen Platz 1 und 2 der Tabelle. Bereits am kommenden Montag geht es auswärts gegen den Tabellenletzten Altach weiter. Sollten wir dort neuerlich gewinnen, dürfte uns der Aufstiegsplatz in die 3. Klasse bereits einige Runden vor Schluss kaum mehr zu nehmen sein. Schauen wir mal, ob es wirklich klappt.

Punkte: Stefanie, Kurt und Heribert (je 2), Michael (1), sowie die beiden Doppel

Bericht: Heribert

Nachdem für uns die Frühjahrsrunde gleich begonnen hatte, wie die Meisterschaft im Herbst (1. Runde spielfrei und 2. Runde Niederlage gegen Bludenz), hatten wir unsere unmittelbaren Verfolger aus Kennelbach (3. Rang) zu Gast. Diese traten gegenüber dem Herbstdurchgang mit einer komplett veränderten Mannschaft (alle 4 Positionen waren neu besetzt) mit den Damen Karin Müller und Rita Bozic, sowie den beiden starken Herren Philipp Fasser und Manfred Hoffellner an, während wir mit Kurt, Rudi, Michael und Heribert die ersten Punkte im Frühjahr holen wollten.

Während Kurt und Rudi gegen Fasser / Hoffellner mit 3 : 1 siegreich bleiben, erwischten Michael und ich einen unglaublichen Fehltstart und gingen mit 0 : 3 gegen die beiden Damen unter (shame).

Zum Auftakt der ersten Einzelrunde verlor Kurt überraschend einen Satz gegen Karin Müller, siegte aber dann klar mit 3 : 1. Gleichzeitig verlor Rudi mit dem gleichen Ergebnis gegen die Nr. 1 der Gäste Philipp Fasser, welcher im Herbst noch in der 1. und 2. Klasse im Einsatz war. Die nächsten beiden Partien endeten ebenfalls mit 3 : 1, wobei Michael gegen Rita Bozic gewinnen konnte und ich gegen Hoffellner dem Gegner gratulieren musste, obwohl ich im 4. Satz eine 7 : 3 und 10 : 8 Führung inne hatte.

Beim Stand von 3 : 3 konnte ich dann etwas überraschend Fasser im 5. Satz (mit 11 : 2) bezwingen, was dann den Umschwung brachte, denn auch Kurt (gegen Bozic), sowie Rudi (gegen Hoffelner) und Michael (gegen Müller) siegten. Gratuliere Michael zu Deinen beiden Siegen, ohne Niederlage!!!

Somit hatten wir einen Punkt bereits in der Tasche und nachdem Kurt gegen Fasser schon mit 2 : 0 in Sätzen vorne lag, war der 8 : 3 Sieg zum Greifen nah, aber irgenwie ging bei Kurt die Konzentration verloren und mit zunehmender Dauer traf Fasser aus allen Lagen und die "unmöglichsten" Bälle und konnte so noch einmal verkürzen. Gleichzeitig ließ Rudi gegen Müller allerdings nichts anbrennen und siegte glatt mit 3 : 0 und stellte somit den Endstand von 8 : 4 her.

Damit konnten wir punktemäßig wieder zum Tabellenführer aus Bludenz aufschließen und liegen nur durch das schlechtere Spielverhältnis auf Rang 2, wobei wir sogar ein Spiel weniger auf dem Konto haben als unsere unmittelbaren Verfolger Gisingen (- 1 Punkt) und Kennelbach (- 2 Punkte).

Im nächsten Spiel auswärts gegen Klaus wollen wir unseren Erfolgslauf fortsetzen und treffen dort auf den derzeitigen 1. der Einzelrangliste Günther Schulz.

Punkte: Kurt, Rudi, Michael je 2, sowie Heribert und Doppel Kurt/Rudi je 1